Pfannkuchen Rezepte

Infos, Tipps & more

Pfannkuchen Rezept

Mehl und Salz. Simpler könnten die Zutaten kaum sein. Das Ergebnis: Pfannkuchen. Einfach und schnell gemacht, hat dieses beliebte Gericht in zahllosen Variationen den Globus erobert. Ob süß oder herzhaft, als Hauptspeise oder Dessert, ob einfach oder DeLuxe, belegt oder gefüllt, es gibt kaum eine Küche, in der nicht hin und wieder ein Pfannkuchen auf den Tisch kommt.

Geschichte des Pfannkuchens

Süsse Pfannkuchen Dabei ist der genaue Ursprung des Pfannkuchens unbekannt. Verfolgt man einmal die Geschichte des Pfannkuchens zurück, so führt eine Spur bis zu den Römern. Die würzten ihre Speise mit Pfeffer und Honig, fügten beim Teig jedoch noch kein Mehl hinzu. So ist die Geburtsstunde unseres heutigen Pfannkuchens wohl eher im Europa des späten Mittelalters zu finden, als man dazu überging, den historischen Eierspeisen Mehl hinzuzufügen. Hirsemehl, Eier, Käse und Zucker, so lauten die Zutaten eines der ältesten überlieferten Pfannkuchenrezepte aus dem Mittelalter. Später trennten sich die Wege des Pfannkuchens. Auf der einen Seite entstanden, unter Zugabe von Backpulver oder Hefe, kuchenähnliche Rezepte. Auf der anderen Seite entwickelte sich der dünne Teigfladen als Eier- oder Mehlpfannkuchen zu zahllosen Variationen und regionalen Spezialitäten. Ursprünglich auf heißem Stein gebacken, gibt es heute Pfannkuchenrezepte für die Zubereitung in der Pfanne oder im Ofen.

Pancake, Crêpes & Co.

Ausgehend von einem einfachen Grundrezept, haben sich der Pfannkuchen und seine Esskultur in den verschiedenen Nationalitäten ganz unterschiedlich etabliert. Besonders dünne Varianten haben sich mit Crêpes und Galette in Frankreich entwickelt. Während die Crêpes meist süß serviert werden, kommen die Galette aus der Bretagne in der Regel als herzhafte Mahlzeit auf den Tisch. So dünn wie Crêpes, aber nicht gefaltet sondern gerollt, kommt der Pfannkuchen in Österreich als Palatschinken auf die Teller. In den englischsprachigen Ländern werden Pfannkuchen als Pancake zum Frühstück genossen. Mit Blaubeeren gebacken oder mit Ahornsirup serviert, ist der amerikanische Pancake dick und fluffig, mit einem Durchmesser von meist nur 10 cm. Eine Pfannkuchenvariante, die auch auf den Philippinen sehr beliebt ist. Etwas dünner ist der englische Pancake, bei dem zusätzlich Butter in den Teig gegeben wird. Die in der Pfanne gebackenen, schottischen Drop Scones dagegen gleichen den holländischen Poffertjes. Die werden in speziellen Pfannen mit kleinen Mulden zubereitet und sind so fluffig wie der amerikanische Pancake. In Südafrika sind vor allem die holländischen Pannekoeken sehr beliebt. Der äthiopische Pfannkuchen dagegen ähnelt eher den französischen Crêpes. Er wird aus gesäuertem Teig gebacken und wie Fladenbrot gegessen. Die Finnen essen ihre Pfannkuchen am liebsten zu Erbsensuppe, die Japaner füllen sie gern mit Bohnenpaste und in Indien kommen Reismehl oder Joghurt in den Teig.

Pfannkuchentag

Am zweiten Februar, zu Lichtmess, ist in Frankreich Pfannkuchentag. An diesem Tag, dem Chandeleur, trifft man sich mit Familie und Freunden und genießt die französische Version des Pfannkuchens in seiner ganzen Vielfalt. Ein Ritual, das auf die traditionelle Speisung der Pilger an diesem Tag zurückgeht. Schafft man es, in der linken Hand ein Geldstück zu halten und gleichzeitig mit der rechten Hand einen Pfannkuchen sauber in der Pfanne zu wenden, verheißt das zudem Glück für das kommende Jahr. Ganz anders dagegen der Pancake Day in England. Die Tradition, am Faschingsdienstag Pfannkuchen zu verspeisen, ist im gesamten englischen Sprachraum und sogar in Teilen Indiens und der Philippinen verbreitet. Aber nur in Großbritannien verbindet man den Pfannkuchentag auch mit Pfannkuchenwettbewerben. Das Pfannkuchenrennen, das seit 1445 jährlich am Faschingsdienstag ausgetragen wird, hat seinen Ursprung in der kleinen Sadt Olney. In Hausfrauenkleidung, in der Hand eine Pfanne mit einem Pfannkuchen darin, wird hier um die Wette gelaufen, wobei der Pfannkuchen dabei auch zweimal gewendet werden muss. Punkte gibt es sowohl für Schnelligkeit als auch für die Wurfhöhe des Pfannkuchens. Weitere Disziplinen an diesem traditionsreichen Tag sind Pfannkuchen-Wenden und Pfannkuchen-Weitwurf.

Pfannkuchen Grundrezept

Zutaten für ein Pfannkuchengrundrezept, auf dem fast alle Variationen aufbauen können:

170 g Mehl
¼ l Milch
2 – 3 Eier
etwas Salz

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel füllen, Milch hinzufügen, mit einem Schneebesen glattrühren und etwas Salz dazu tun. Den Teig 20 min stehen lassen, die Eier aufschlagen und unter den Teig rühren. Etwas Margarine oder Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig zu dünnen, goldgelben Fladen ausbacken.